Sessions

Für die Fans der besten Musik von 1960 bis heute, von Abba bis Zappa, bieten wir in zweiwöchentlichem Abstand zum Jazzformat eine offene Bühne für alle Musikrichtungen außer Jazz und Swing. Diese wird von einem Opener eröffnet, welcher nach seinem Vortrag den gesamten Abend das Teilnehmerfeld unterstützt und dem Publikum und anwesenden Mitmusikern gleichermaßen einheizt.

 

Für die Freunde des Jazz bieten wir - ebenfalls in zweiwöchigem Versatz mit dem vorstehenden Format - eine offene Bühne für alle Freunde des Jazz und Swing, die von gelegentlichen Schwerpunkt-Ausgaben ergänzt wird, über die wir berichten, sobald sie feststehen. Der stets geheime Opener wird vom anwesenden Kernteam aus ( b/g/dr/p) vorgetragen, häufig auch ergänzt um sehr liebe Überraschungsgäste an besonderen Instrumenten wie Vibraphon etc.  Das Kernteam im Jazz besteht aus routinierten Fahrensleuten der südhessischen Jazzszene.

 

Beide Formate sind offen für alle Spielstärken und Instrumentierungen; FOH und Licht werden gestellt, es ist ferner ein Bassamp + Bass und ein kleiner Kofferamp für Gitarre (bitte die 4x12er zuhause lassen) sowie ein vernünftiges, mikrofoniertes Drumset (Gretsch Catalina in 18/12/14)  mit ordentlichen Becken vorhanden. Letzteres muss genutzt werden, das andere kann genutzt werden. All das wird auch regelmäßig liebevoll gewartet und gepflegt und wir achten durchaus darauf, daß niemand etwas kaputt macht. DI-Boxes und verschiedene Instrumenten- und Gesangsmikrofone sind vorhanden.

 

Beide Session-Formate sind moderiert, so wird die Setliste über ein öffentliches Etherpad von den Teilnehmern selbst mitentwickelt. Ein Tablet mitzubringen ist immer eine sehr gute Idee. Ein "Wasspielenmerdennjetzt" kommt nicht vor.

 

 

Workshops

Von Zeit zu Zeit bieten wir im Rahmen unserer Session-Arbeit kleine Mini-Workshops an. Das passiert oft im Rahmen von Schwerpunkt-Sessions für einen bestimmten Stil oder zu Ehren eines bestimmten Künstlers. Hier bietet sich die seltene Gelegenheit, unmittelbar mit einem bekannten Künstler zusammenzuarbeiten und von ihm oder ihr zu lernen und das erlernte an einem Sessionabend als Opener vorzutragen. Wenn es nicht kostenlos ist, ist es mindestens günstig, in jedem Fall aber unbezahlbar. Der letzte Schwerpunkt war "Latin Jazz - EIn Abend für und mit Uli Partheil" der nächste .... steht in den Jazz News. Diese gibts auf Zuruf.